Ortsvereinigung
Bad Orb

Versorgungslage mit Blutpräparaten ist bundesweit sehr angespannt -Nachwirkungen des Poststreiks und der Hitzewelle führen zu dauerhaft niedrigen Beständen


Berlin, 14. Juli 2015 – Die Versorgungslage mit Blutpräparaten ist derzeit bundesweit sehr
angespannt. In einigen Regionen sinkt der Bestand an Blutpräparaten rapide. Hier ist das
Spendeaufkommen in den vergangenen Tagen und Wochen teils bis zu 30 Prozent rückläufig
gewesen. Die DRK-Blutspendedienste appellieren deshalb an die Bevölkerung, in den kommenden
Tagen und Wochen mit einer Blutspende dazu beizutragen, die Versorgungslage zu stabilisieren
und einem Versorgungsengpass entgegenzuwirken.
Besonders betroffen sind zur Zeit die Versorgungsgebiete der DRK-Blutspendedienste West
(Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland) und NSTOB (Sachsen-Anhalt, Thüringen,
Niedersachsen und Bremen) sowie das Versorgungsgebiet des Blutspendedienstes des
Bayerischen Roten Kreuzes mit rückläufigen Spendezahlen von jeweils bis zu 30 Prozent. Auch in
Baden-Württemberg und Hessen ist die Lage sehr angespannt.
Hintergrund sind das sehr heiße Sommerwetter in den vergangenen zwei Wochen einerseits und
die teils massiven Auswirkungen des erst kürzlich beendeten vierwöchigen Poststreiks auf das
Spendeaufkommen andererseits.
Dabei ist auch die kurze Haltbarkeit von Blutkonserven (35-42 Tage) zu berücksichtigen. Die
Behandlungen der schwerkranken Patienten in den Kliniken und onkologischen Praxen muss auch
unter den schwierigen Umständen der letzten Wochen gesichert sein. So wird allein rund ein Fünftel
aller Präparate aus Spenderblut bei der Behandlung von Tumorpatienten eingesetzt. Ein
Blutbestandteil, die Blutplättchen, die insbesondere hier benötigt werden, ist sogar nur vier Tage
haltbar.
„Wir bitten jetzt alle gesunden Menschen, die bundesweit in einem engen Terminnetz angebotenen
Blutspendeaktionen beim DRK in den kommenden Tagen und Wochen wahrzunehmen. Eine
Blutspende ist auch bei großer und anhaltender Hitze problemlos möglich, wenn man ein paar
Regeln beachtet“, sagt Priv.-Doz. Dr. Thomas Zeiler, ärztlicher Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes West. „Spendewillige sollen vor der Spende ausreichend essen und
ausreichend trinken, z.B. Wasser, Fruchtsaftschorlen oder Kräutertee.“
Kontakt DRK-Blutspendedienste: Kerstin Schweiger, Tel. 030-80681-118, Mobil 0173-5364689,
Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine und Informationen zur Blutspende unter www.blutspende.de (bitte das
entsprechende Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11
(kostenlos erreichbar aus dem Dt. Festnetz).

Warum ist Blutspenden beim DRK so wichtig?

Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 107 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt.
Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden.
In der Bundesrepublik Deutschland werden über das Jahr gesehen durch die Blutspendedienste
des Deutschen Roten Kreuzes ca. 3,6 Millionen Vollblutspenden für die Versorgung der Kliniken in Deutschland bereitgestellt. Das Deutsche Rote Kreuz sichert auf diese Weise ca. 70 Prozent der
notwendigen Blutversorgung in der Bundesrepublik Deutschland, nach strengen ethischen Normen
– freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich.
Sechs regional tätige Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes zeichnen verantwortlich für
die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patienten in der Bundesrepublik Deutschland
rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.
Statistisch gesehen spenden jeden Tag ca. 15.000 Spender deutschlandweit ca. 7.500 Liter Blut für
die Versorgung in ihrer jeweiligen Heimatregion beim DRK.

Wer darf Blut spenden?

Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein
Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende
möglich, vorausgesetzt, der Gesundheitszustand lässt dies zu. Bei einer ärztlichen
Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell auf dem Termin geprüft. Bis
zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal
innerhalb von 12 Monaten. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Woche n. Bitte zur
Blutspende den Personalausweis mitbringen!

www.blutspende.de
www.drk-blutspende.de
www.mutspende.de

 

Spenden

VR-Bank Bad Orb - Gelnhausen eG

IBAN: DE96 5079 0000 0008 5046 44

BIC: GENODE51GEL

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsvereinigung Bad Orb

Eduard-Gräf-Straße 2
63619 Bad Orb

Tel.: (06052) 91 58 22

info[at]drk-bad-orb.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.